Kanu-Slalom

Akrobatik, Reaktion, Kraft

3.-5.11.2017 Kampfrichterweiterbildung in Spremberg

Vom 03.11. - 05.11.2017 trafen sich 33 ehemalige DDR-Kampfrichter im Kanuslalom zur ihrer „Jährlichen Weiterbildung“, die in diesem Jahr bei der SG Einheit Spremberg e.V. stattfand. Bei dem arbeits- und erlebnisreichen Wochenende wurden nicht nur Erfahrungen ausgetauscht und Traditionen gepflegt, sondern auch „die Perle der Lausitz“ mit ihrer Umgebung besichtigt. Besonders beeindruckend fanden alle Teilnehmer die Befahrung des Tagebaues Welzow Süd. Nach Beendigung des Lehrganges möchten sich die Teilnehmer bei den Organisatoren um Bernd Junghanns und der SG Einheit Spremberg e.V. für dieses tolle Wochenende bedanken.

Veröffentlicht: 08.11.17 17:53
Letzte aktualisierung: 08.11.17 17:50

12.-15.10.2017 Česky Krumlov

Sonnabend, 18:30 Uhr, Hospoda in der Penzion Tilia in Česky Krumlov, das böhmische Bufet ist angerichtet, Karel Gott singt „Byt stale mlad“. Und genau so fühlen sich unsere Teilnehmer am diesjährigen Krumlovsky maraton. „Für immer jung“. Es ist wieder einmal geschafft. Trübe Gedanken die beim trüben Wetter am Vormittag bei manchem aufkamen, haben sich spätestens beim Zieleinlauf bei strahlendem Sonnenschein vollständig aufgelöst. Die 36,.. km beim größten tschechischen Marathon auf dem Wasser sind bezwungen. Von Vyssi Brod bis Česky Krumlov.

Von unserem Verein hatten acht K2-Besatzungen und ein wagehalsiger Slalomfahrer im Rennsport-K1 die Strecke unter die Paddelblätter genommen. Alle sind ganz tolle Zeiten gefahren. Keiner musste an einer der 9 zu durchfahrenden Wehranlagen von der Wasserrettung aus die Moldau gezogen werden. Stammbesatzungen konnten sich zeitlich steigern und schon lange angepeilte Ziele, wie die Schallmauer von 3 Stunden, erreichen und unterbieten (Ergebnisse in der Bildergalerie). Unser „Bodenpersonal“ war auch nicht untätig. Chauffierte die Busse hin und her, feuerte unterwegs die Wettkämpfer an, machte schöne Fotos und kümmerte sich im Ziel um Wettkämpfer und Material.

Eine prima Mannschaft, eine prima Veranstaltung. Das Quartier für den 16.Jahrgang des  Krumlovsky maraton 2018 ist schon bestellt.

Veröffentlicht: 15.10.17 20:29
Letzte aktualisierung: 03.11.17 17:06

15.-16.09.2017 München

Als sich bei der Fachwartetagung 2016 kein Bewerber für die DM der Leistungsklasse 2017 fand, wurde auf kurzem Wege beschlossen, die DM beim Münchner Slalom, der jedes Jahr am Eröffnungswochenende des Oktoberfestes stattfindet, durchzuführen. Und die Unkenrufe waren auch gleich da, kein Wildwasser, die Übernachtungsmöglichkeiten usw, usw.. Um es vorwegzunehmen: organisatorisch war der Wettkampf ein runde Sache, nach Kanutenart  konnte man in den vielen umliegenden Bootshäusern übernachten und das Wasser im Floßländekanal war auch ausreichend. Etwa nach dem Motto: zurück zu den Wurzeln, den 1958 gab es hier schonmal eine Deutsche Meisterschaft.  

Nachdem Milton sich krankheitsbedingt abgemeldet hatte, war André im C1 wiedermal unser einziger Starter. Und der konnte fernstudiumbedingt  auch nur an den Deutschlandcuprennen am Sonnabend teilnehmen. Am Freitag wurde erster Kontakt mit dem Isarwasser aufgenommen. Der erste Wertungslauf am Sonnabend war ohne Strafpunkte und Ecken. Umso verwunderlicher war die Fahrzeit von fast 3 Minuten. Nach Einspruch wurde diese, vermutlich durch Wurf einer alten Pesete, irgendwie korrigiert, aber André hoffte noch auf den zweiten Lauf. Auweia, an einer  schwierigen Stelle tauchte er mit Übergriff im blubbrigen Wasser ganz ab, verpasste dadurch ein Tor und konnte sich nicht verbessern.  22.Platz, das war nicht das was möglich und reell war. Für ein paar Punkte in der DC-Wertung hat es dennoch gereicht, so dass er diese mit Platz 13, also mit Qualiteilnahmeberechtigung 2018, abschloss. Milton überwintert nun im K1 der Herren mit 4 von 5 DC-Wertungen auf den 25.Platz und darf 2018 auch an den Qualirennen teilnehmen. Mal sehen wie sich unsere beiden LK-Athleten für 2018 positionieren und entschließen.

Veröffentlicht: 17.09.17 17:09
Letzte aktualisierung: 17.09.17 21:26

09.09.2017 Spremberg

Es war wieder was los, am Weißen Wehr! Ein hervorragender Wasserstand der Spree, dazu 210 Sportler und Sportlerinnen aus 19 Vereine und 3 Renngemeinschaften. Den weitesten Weg hatte ein Sportler aus Saarlouis, lt. WWW immerhin 750 km, auf sich genommen. Ansonsten war vor allem der mitteldeutsche Raum vertreten, ging es doch beim 67.Herbstslalom nicht nur um den 1.Brandenburg-Cup im Kanu-Slalom sondern auch in den  finalen Läufen um die  Mitteldeutschen Meistertitel.

Und alle genannten 210 Athleten wollten in insgesamt 48 Rennen mit 300 Starts in der Summe jeweils zweimal die Wettkampfstrecke befahren. Da musste schon von 10:00 Uhr bis 17:30 fast pausenlos gepaddelt werden. Hat auch alles prima geklappt. Jeder bekam seine korrekte Fahrzeit und  von den Kampfrichtern sein Befahrungsbewertung. Und Einige, die mit dem Wildwasser haderten und schon vorzeitig aus dem Boot stiegen,  wurden von den tüchtigen Wasserrettern an Land gezogen.

Unter den Zuschauern war einige Polit-und Verwaltungsprominenz zu sehen, wie die Bürgermeisterin Frau Herntier, der Bundestagsabgeordnete Dr. Klaus-Peter Schulze, der Landtagsabgeordnete Raik Nowka und der Ordnungsamtsleiter Frank Kulik.

Sportlich wurden die Rennen erwartungsgemäß von den Slalomkünstlern aus den Bundes- und Landesstützpunkten in Halle, Leipzig und Meißen bestimmt. Aber auch Wettkämpfer aus Gera, Jena, Weimar, Bad Dürrenberg, Berlin, Magdeburg, Dresden, Saarlouis, Bayreuth, Schkopau, Radebeul, Coswig  und Zwickau konnten bei der Siegerehrung Brandenburg-Cups für die Plätze 1, 2 oder 3 in Empfang nehmen.

Zwei Spremberger schafften auch den Sprung aufs Podest: im Junioren K1 wurde Richard Schönwälder 3. und im Herren C1 belegte André Kießlich Platz 2. Damit hatte André auch die Silbermedaille bei der Mitteldeutschen Meisterschaft in seiner Disziplin gewonnen.

Fazit insgesamt: keine besonderen Vorkommnisse - nur schön war´s.

Ergebnisse

Veröffentlicht: 10.09.17 17:08
Letzte aktualisierung: 10.09.17 18:31

01.-03.09.2017 Ceske Budejovice

Mangels Wildwasserstrecken und Ausrichter müssten die Slalomfahrer des DKV schonmal in benachbarte Gefielde ziehen um hochrangige Wettkämpfe auszutragen. So auch zu den Deutschland-Cuprennen Nr. 3 und 4 nach Ceske Budejovice / Tschechien. Unsere zwei Starter André im C1 und Milton im K1 nutzten auch am Freitag die letzte Gelegenheit zur EIngewöhnung auf das Moldau-Wasser. Währenddessen waren Peter Kautz und Marcus Böhmchen schon in das Wettkampf-Orgteam, Abteilung Bootsvermessung, einbezogen und Benno übte sich im Wildwasser des Vorstartbereiches.

Unsere Wettkämpfer hatten jeder einen guten und einen weniger gelungenen Wettkampftag. Konnte André am Sonnabend mit dem 11.Platz einige Cuppunkte sammeln, gelang das am Sonntag Milton mit dem tollen 8.Platz erst recht. Versöhnlich für beide, wenn neben dem Beruf oftmals die Zeit zum Paddeln fehlt.

Auch wenn alle am Wettkampfwochenende oft im Regen standen, die ansonsten angenehme Wettkampfatmoshäre war ein schönes Erlebnis für alle Teilnehmer.

Veröffentlicht: 07.09.17 21:28
Letzte aktualisierung: 03.10.17 13:36

26.08.2017 Königshütte

Nach langer Zeit haben wir wieder einmal einen Wettkampf in Königshütte besucht. Und so kannte nur unserer C1-Spezialist André die Tücken der kalten Bode, für unsere Nachwuchspaddler Benno, Max und Sven war das Neuwasser.

Und dementsprechend waren auch die Ergebnisse am Tagesende. André paddelte mit zwei prima Wertungsläufen bei den Herren auf Platz 2. Unseren Nachwuchsfahrern gelangen zwar manche Wildwasserpassagen recht gut, an anderen haderten sie wiederum. Auf den lange Sprintstücken zwischen den Wildwasserpassagen kam die Vermutung auf, dass ihnen die Ferien tüchtig in den Knochen stecken. Somit war über Platz 15 hinaus nichts zu erpaddeln.

Der Wettkampf um den Harzpokal war gleichzeitig der 3. Lauf zur Mitteldeutschen Meisterschaft, wobei nur André wertvolle Punkte vor dem Finale am 9.09. in Spremberg sammeln konnte.

Die Sportfreunde des Harzer KC hatten sich wieder sehr viel Mühe gegeben, um unter den schwierigen Bedingungen einen anspruchsvollen Wettkampf zu organisieren. Das war rundum gelungen.


 

Veröffentlicht: 27.08.17 19:55
Letzte aktualisierung: 27.08.17 20:11

07.-09.07.2017 Augsburg

Das war die erwartet schwere Nummer für unsere drei Wettkämpfer bei der Deutschen Jugend-Juniorenmeisterschaft in Augsburg.

Richard Schönwälder bei den Junioren und die Jugendlichen Benno Westphal und Max Rehklau, alle im ersten Jahr ihrer AK, wenig Wildwassererfahrung und dann das erste Mal auf dem Eiskanal in Augsburg. Da bekam so ein Streckenabschnitt wie die „Waschmaschine“ seine beschriebene Bedeutung für unsere Sportler. Das gewöhnungsbedürftige Wildwasser des Lechs schob unsere Sportler oftmals an Stellen, wo sie nicht gerade hinwollten. Von insgesamt 6 Wertungsläufen gelang nur ein Lauf ohne „Fünfziger“.   Bei den Plätzen 54,25 und 23 hilft nur eins: immer fleißig weitertrainieren.

Veröffentlicht: 08.07.17 21:06
Letzte aktualisierung: 10.07.17 21:30

10.06.2017 Zschopau

Die Kanufalken aus Zschopau hatten sich wieder alle Mühe gegeben, um den jungen Sportlern aus Leipzig, Dresden, Radebeul, Frankenberg,Zschopau und Spremberg einen schönen Wettkampf auf der, zugegeben nicht ganz wilden Zschopau, anzubieten. Aber bei diesem Nachwuchswettkampf geht es nicht darum unbedingt die Kenterrolle zu zeigen. Der Slalom durch Stangen, dazu fachkundige Kommentare von einem Sprecher, der auch schon die Weltspitze im Slalomsport im Kanupark Markkleeberg angesagt hat, und schon geht der Nachwuchs motiviert ans Werk.

Da das Wasser unseren Verhältnisse vor dem Bootshaus ähnelt waren auch unsere Schüler gut dabei. Sven Griebner wurde bei den A-Schülern 2. Unsere Mädchen Jolyn Schog (Schülerinnen A) und Asya Zech (Schüler B) konnten die sächsische Konkurrenz hinter sich lassen und auf höchste Treppchen steigen. Klara Schöps rundete mit dem 3.Platz den Erfolg der Mädchentruppe ab. Für die C-Schüler war der Rundkurs leicht verwirrend und sie mussten oftmals vom Ufer aus den Weg zum nächsten Tor zugerufen bekommen. Unsere zwei in diesem Rennen Ole Löwa und Xander Schenker bewältigten den Kurs mit dem 9. und 12.Platz. Als schöne Geste des Gastgebers gab es zur weiteren Motivation auch dafür eine Urkunde.

Mit Benno als Trainerassistent und einer Paddelrunde von Alfons durch die Wettkampfstrecke hatten dann alle Beteiligten einen schönen Wettkampftag bei tollen Gastgebern erlebt. Nach dem heißen Wettkampf war das Eis für alle auf dem Markplatz von Zschopau verdient.

Veröffentlicht: 11.06.17 08:46
Letzte aktualisierung: 11.06.17 08:49

3.-4.06.2017 Roudnice-CZ

Am 03.06. haben sich sechs Spremberger Sportler auf den Weg an die Labe (Elbe) nach Roudnice auf gemacht. Um Punkte beim zweiten Rennen der Mitteldeutschen Meisterschaft zu sammeln. Die Punktejagt ergab sich aber für die Sportler als schwierig. Bei den Herren in der Leistungsklasse belegte Milton Witkowski den 8.Platz im K1 und André Kießlich bei den Herren im C1 den 6. Platz. Die beiden Jugendfahrer Benno Westphal und Max Rehklau mussten sich im ersten Lauf erst einmal mit dem schnell fließenden Wildwasser anfreunden, konnten aber im zweiten Lauf noch eine soliden Leistung zeigen und schlossen den Wettkampf dem 19. und 21. ab. Dem Jüngsten im Bunde, Sven Griebner war das Wasser im tschechischen Wildwasserkanal nicht geheuer und er taste sich sehr langsam heran. Was mit einem 22. Platz bei dem Schülern A im K1 für ihn endete. Am Abend bei der Tagesauswertung gab es ein paar ermutigende Worte vom Betreuer Marco Bloch und alle gingen wieder motiviert am Sonntag in den zweiten Wettkampftag. Die Platzierungen vom Sonntagsrennen: Milton -Platz 3, André -Platz 5, Max -Platz 19, Benno- Platz 22 und Sven-Platz 15.

Veröffentlicht: 11.06.17 08:14
Letzte aktualisierung: 11.06.17 08:49

24.-27.05.2017, Lofer-A

Nach 20 Jahre in denen wir an Wettkämpfe in Lofer teilnehmen, ist es schon eine Mischung zwischen Kurzurlaub und "nach Hause kommen". Eine malerische Landschaft, erst recht bei strahlendem Sonnenschein, Ferienwohnungen die wir seit Jahren beziehen, Natur, Natur, Natur, so auch bei den ersten Deutschlandcuprennen der Saison 2017.

Leider war unsere Wettkämpfertruppe krankheitsbedingt auf unsere zwei Dauerbrenner, André im C1 und Milton im K1, geschrumpft. Beide platzierten sich im Mittelfeld und sammelten mit den Plätzem 11 und 10 bzw. 25 und 21 schon die ersten Cuppunkte ein. Max hatte sich leider nicht für die Cuprennen qualifiziert, trainierte aber motiviert auf der Saalach, um 2018 bei den Rennen dabei zu sein. Nebenbei übte er mit dem Fotoapparat und schoß ganz interessante Bilder. Wenig vom Urlaubsflair bekam Peter Kautz im DKV-Kampfrichterteam ab. Mit insgesamt 17 Einsatzstunden war er gut ausgebucht.

Erstmals waren drei Atlethen aus unserer stärksten Trainingsgruppe dabei. Neben Wanderungen und Anfeuerungen an der Wettkampfstrecke blieb ihnen vor allem das Trampolin im Pechtlgut für Atletikübungen vorbehalten.

Schön wars wieder. Wenn nur nicht die 7,8,9 Stunden lange Reise über 700 km, diesmal mit 100 km Baustellen, wäre.  

Veröffentlicht: 28.05.17 20:18
Letzte aktualisierung: 28.05.17 20:25

13.05.2017 Gruppenmeisterschaft Ost in Spremberg

Hier sind ein paar Bilder und die Ergebnisliste zu GMO in Spremberg.

Viele nette Leute, toller Sport, bei denen auch Schwimmeinlagen nicht ausblieben und der Rettungsdienst alle Hände voll zu tun hatte. Wenn man von einer abgefallenen Torstange an Tor 15 und Fliegenschwärmen, die auchmal die Lichtschranken auslösten, absieht, lief alles wie am Schnürchen. Pünktlich angefangen, pünktlich Siegerehrung, bei der unsere Bürgermeisterin Frau Herntier persönlich die Sieger und Medaillengewinner ehrte. Dafür war ihr der herzliche Applaus der Wettkämpfer, Trainer und Betreuer aus den 20 Vereinen sicher. Richard Schönwälder hat als Sieger bei den Junioren die Quali für die DM geschafft. Sven Griebner paddelte leider um einen Platz an der Quali vorbei. Unsere LK-Fahrer André und Milton, beide sind schon qualifiziert, wurden 3. und 4 in ihren Rennen. Und wahrscheinlich war die Spremberger Gruppenmeisterschaft die einzige in Deutschland, wo man auch die Ergebnisse online aktuell einsehen konnte.

Ergebnisse

Veröffentlicht: 13.05.17 21:51
Letzte aktualisierung: 14.05.17 13:24

01.05.2017 Maifest mit KM in Spremberg

Das Maifest mit Kreismeisterschaft im Kanu-Slalom ist erstmals um einen SUP-Slalom erweitert worden. Nachdem 2016 mit nur einem SUP rumgeschippert wurde, wurde Diesjahr gleich ein kleiner Wettbewerb in Angriff genommen. Und sicherlich sind auch einige Spremberger gekommen, um sich dieses Spektakel anzusehen. Andere nutzten nebenbei mit ihrem Sprößlingen die Hüpfburg, oder ließen sich Kaffee, Kuchen oder Kesselgulasch schmecken. Jedenfalls war der Bootshaushof wieder gut gefüllt und das Wetter hielt sich auch wacker. Die Sieger und Platzierten waren im Kanu-Slalom:

C2 Schüler/Senioren: Xander und Milton, vor Ole und Richard, vor Alfons und Armin

C2 Mix: Jolyn und Benno, vor Asya und Max, vor Klara und Sven

K1 Damen: Annette Geisendörfer vor Anja

K1 Schülerinnen: Jolyn vor Asya und Klara

K1 Schüler: Ole Löwa vor Xander Schenker

K1 der Jugend: Benno vor Max und Sven

K1 Freizeitsportler: Moritz Zweig vor Frank Hering

K1 Herren: Milton Witkowski vor Richard Schönwälder

K1 Altersklasse: Göran Winter vor Uwe Rosentreter und Andreas Kautz

Die schnellsten durch die Slalomstrecke auf dem SUP-Brett waren Milton Witkowski, Armin Kießlich und Moritz Zweig bei den Herren, sowie Annette Geisendörfer bei den Damen.

Die scharfen Paddelbilder hat wieder Rudi Seifert eingefangen.

Veröffentlicht: 04.05.17 21:23
Letzte aktualisierung: 04.05.17 21:23

28.-30.04.2017, Markkleeberg

Mit Tatendrang hatten sich unsere zwei Deutschland Cupfahrer André im C1 und Milton im K1 nach Markkleeberg zu den ersten beiden WM-Qualifikationsläufen begeben. Ziel der Reise: Spremberg vertreten und zeigen, das man auch schwierige Slalomstrecken noch gut bewältigen kann. Während Milton die Qualifikation mitpaddelte, hatte sich André für den wichtigen Posten des Streckenvorfahrers eintragen lassen. Die dann auch schonmal auf Zuruf Befahrungsvarianten auf ihre Machbarkeit prüfen. Diese Aufgabe hat André bei insgesamt 7 Läüfen auf der Wettkampfstrecke prima gelöst und den mitlaufenden 200 Wettkämpfern gezeigt, welche Befahrungen günstig, welche weniger günstig sind.

Milton paddelte mit ordentlichen Läufen im Mittelfeld der Qualifikationsteilnehmer auf die Plätze 19 und 15.

Veröffentlicht: 01.05.17 08:17
Letzte aktualisierung: 01.05.17 17:01

08.04.2017, Wettkampf in Dresden

Mit mehreren Medaillen kamen unser Nachwuchspaddler vom Elbeslalom aus Dresden zurück. Gold für Benno Westphal im K1 der Jugendlichen vor Max Rehklau. Silber für Max im  C1 der Jugendlichen und noch eine silberne Medaille für Sven Griebner bei den A-Schülern K1. Dazu nochmal der 1.Platz im Mannschaftsrennen Jugend 3 x K1 für Max, Benno und Sven. Das Kücken in der Mannschaft, Ole Löwa, steigerte sich kräftig von Lauf zu Lauf und wurde 8. bei den C-Schülern K1.

Veröffentlicht: 10.04.17 12:49
Letzte aktualisierung: 10.04.17 12:49

07.-09.04.2017 ICF-Rennen in Markkleeberg

Ein Wochenende zwischen Wintermantel am Freitag und kurze Hose am Sonntag. Dazu Weltspitzenslalomfahrer aus 15 Nationen. Und mittendrin unsere beiden Deutschlandcupfahrer Milton Witkowski im K1, André Kießlich im C1 und Peter Kautz im internationale Kampfrichtereinsatz. Beide Wettkämpfer gingen in dem offenen internationalen Rennen, mit immerhin 66 und 40 Athleten gut besetzt, an den Start. Am Freitag hatten sie den ersten Kontakt in diesem Jahr mit dem Wildwasserkanal, hofften aber dennoch, zumindest bis in das Halbfinale zu kommen. Mit fast fehlerfreien Läufen im ersten Durchgang der Qualifikation paddelten Milton und André unter die besten 15 und waren damit schon im Halbfinale. Die schwierigere Halbfinalstrecke am Sonntag hatte eine besonders knifflige Passage, in der die unterschiedlichsten Befahrungsvarianten möglich waren. André entschied sich für -volles Risiko- und wurde nicht belohnt. Mit einem Fünfziger belastet beendete er seinen Lauf auf Rang 20. Milton wählte eine solidere Fahrroute und sicherte sich den 16.Platz in der Endabrechnung.

Veröffentlicht: 09.04.17 21:05
Letzte aktualisierung: 09.04.17 21:08

02.04.2017 Wettkampf in Gera

Gegen das Wildwasser der Saale am Sonnabend in Jena, war der Sonntagswettkampf auf der Elster in Gera eher ein Spaziergang. Aber eine ähnlich starke Konkurrenz, dazu das schnellfließende Wasser, forderten ebenfalls volle Konzentration und vor allem auch Kondition. Umso erfreulicher für unsere Mannschaft um Trainer Göran Winter, das sich diesmal alle einmal einen Podestplatz erkämpften. Überraschend konnte Richard Schönwälder im K1 der Junioren die gesamte Konkurrenz hinter sich lassen und das höchste Treppchen besteigen. Im Herren C1 wurde André Kießlich 2. und mit dem 3.Platz im 3 x K1 der Jugendlichen durch Benno Westphal - Max Rehklau - Sven Griebner war der Medaillensatz vollständig. Die Einzelplatzierungen unserer Nachwuchsfahrer war im gleichen Bereich wie am Sonnabend. Max auf den 11., Benno auf den 14. und Sven bei den Schülern A ebenfalls mit dem 14., konnten sich bei den Mitkonkurrenten einiges abschauen, um es im Training für die weiteren Wettkämpfe der Saison umzusetzen.

Die Wettkämpfe in Jena und Gera waren auf jedem Fall eine Reise wert. 

Veröffentlicht: 02.04.17 20:57
Letzte aktualisierung: 02.04.17 21:01

01.04.2017 Wettkampf in Jena

Es ist sehr, sehr lange her, das die Spremberger in Jena zum Wettkampf waren. Es gab aber auch lange keine Wettkämpfe dort. Umsomehr war unsere Truppe auf die Saale-Strecke am Rasenmühlenwehr gespannt. Und die hatte es wildwassermäßig ganz schön in sich. Unsere erfahrenen Sportler Milton Witkowski, André Kießlich und Richard Schönwälder beherrschten den Parcour ordentlich und konnten sich im Herren K1, Herren C1 und Junioren K1 jeweils den 3.Platz erkämpfen. Unsere Schüler Benno Westphal, Max Rehklau und Sven Griebner machten ganz schön "dicke Backen". Max musste sich auch mal schwimmend ans Ufer retten und war damit kein Einzelfall. Mit dem 16.Platz von Benno bei den Jugendlichen im K1 und dem 7.Platz von Max im C1 der Jugend haben beide das Minimalziel der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft erreicht. Sven wurde bei den A-Schülern 18. Er wird bei der Gruppenmeisterschaft am 13.05. in Spremberg um die DM-Quali kämpfen.

Insgesamt ein schöner Wettkampf auf der Saale. Prima, das es wieder Wettkämpfe in Jena auf einer lohnenswerten Strecke gibt.

Veröffentlicht: 01.04.17 20:48
Letzte aktualisierung: 02.04.17 12:52

26.03.2017 Wettkampf in Weimar

Es war schon vorher klar das die Konkurrenz für unser Sportler Benno, Max und Sven in Weimar eine härtere sein wird, als beim Sonnabendwettkampf in Meißen. Der Wettkampfverlauf bestätigte dies und so blieben für unsere Drei nur Platzierungen ab dem Mittelfeld. Max im C1 der Jugendlichen als 6. und Benno im K1 der Jugendlichen als 10. boten dabei noch die ansprechendsten Leistungen an. Im Jugend K1 erreichte Max dem 13.Platz. A-Schüler Sven Griebner kam auf den 12.Rang.

Veröffentlicht: 28.03.17 20:23
Letzte aktualisierung: 29.03.17 07:05

25.03.2017, Wettkampf Meißen

Der erste Wettkampf führte die Slalomfahrer auch 2017 wieder nach Meißen an die Triebisch. Und brachte einen recht ordentlichen Start für unsere Wettkämpfer Benno Westphal, Max Rehklau und Sven Griebner. Im K1 der Jugendlichen wurden Benno und Max 4. und 5. Max probierte sich auch im C1 und wurde 3. Sven startet ab diesen Jahr bei den A-Schülern und paddelt auch auf den 5.Platz. Unsere Drei starteten auch im Mannschaftsrennen 3 x K1. Und welche Überraschung- sie gewannen. Die Urkunden wurden von keinem Geringeren als den Weltmeister und Olympia-Vierten Jan Benzien übergeben. Wenn das kein Ansporn für die Nachwuschskanuten ist?

Die Reise ging nach der Siegerehrung gleich weiter zum nächsten Wettkampfort, nach Weimar. Doch bevor es morgen ein neus Kräftemessen mit den Kanuten aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt gibt, wurde bei einem Stadtbummel noch Tuchfühlung mit Goethe und Schiller aufgenommen.

Veröffentlicht: 25.03.17 20:35
Letzte aktualisierung: 26.03.17 21:43

letzte Grüße aus Dubai

Nun sitzen alle Sportler (ein Spremberger und fünf Hallenser Sportler) auf dem Flughafen in Dubai und warten auf den Flieger in Richtung Frankfurt am Main (01:50 Uhr geht es los nach Dubaianischer Zeit), bzw. schauen noch ein bisschen durch die DutyFree-Shops und sammeln die letzten Souvenirs für die Verwandten. Sonst ist rückblickend zu schreiben dass es sehr warme und schöne Tage in Al Ain zum Paddeln waren, sowie die Leute die wir hier getroffen haben, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, nett und freundlich zu uns allen waren. Auch die Sportler untereinander. Einen besseren Start kann es, glaube ich (André Kießlich) in Jahr für einen Paddler kaum geben. Neujahr bei strahlenden Sonnenschein um 10:00 Uhr auf der Wildwasserstrecke und sich auf das kommende Jahr im Kanusport vorzubereiten, bzw. einfach dies zu tun was man gerne im Urlaub und neben den Beruf machen möchte. Es wurde zwar leider nicht viel neben dem Paddeln unternommen, aber dies kann man sich ja für den nächsten Urlaub in Al Ain aufheben ;-).

Veröffentlicht: 06.01.17 21:19
Letzte aktualisierung: 07.01.17 07:59

31.12.2016 Spremberg

Bei Sonnenschein und Reif auf den Zweigen wird auch die letzte Paddeltour des Jahres zum Erlebnis.

Veröffentlicht: 31.12.16 12:58
Letzte aktualisierung: 31.12.16 13:04

Bergwanderung in Al Ain

Heute (30.12.2016) ging der Tag wieder los wie gewöhnlich. Von 10:00 bis 11:00 Uhr wurde fleißig trainiert und dann wieder ein schattiges Plätzchen suchen bzw. in die Wohnung zurückgehen. Am Nachmittag war dann keine Trainingseinheit angesetzt, da der Kanal am Nachmittag mit Rafting ausgebucht war. So machte die Trainingsgruppe um 14:00 Uhr eine Bergwanderung. Diese dauerte ca. 2 Stunden. Nach dem man oben auf dem Berg angekommen war, konnte man die Strecke sehen sowie alles was sonst noch um den Berg herum war. Es konnte bis an die angrenzende Wüste geschaut werden. Die Sicht war vom Berg sehr schön und ein bisschen windig war es auch. Nachdem alle wieder vom Berg runter waren, ging der eine oder andere sich noch im Wasser abkühlen oder ist ins Boot gestiegen und hat ein paar Runden auf dem Kanal gedreht. Es war zwar Raftingzeit, aber ein paar Tore hingen dennoch und auf einer Steckenlänge von ca. 800m kommt nicht so oft ein Raftingboot vorbei. Nun ist langsam in Al Ain auch dieser Tag vorbei und morgen wird dann noch zweimal trainiert und Silvester vorbereitet.

Dann wünscht André schonmal einen guten Rutsch in das neue Jahr (aus Al Ain)

Veröffentlicht: 30.12.16 17:59
Letzte aktualisierung: 30.12.16 19:09

Grüße aus Al Ain

Heute kommt ein Zwischenbericht aus dem „Ein-Mann“ Trainingslager in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Spremberger André Kießlich hat sich für die Reise zur Slalomstrecke in Al Ain, den Sportfreunden vom BSV Halle angeschlossen.

Vier Tage sind seitdem 26.12.2016 vergangen, also von Halle nach Frankfurt am Main, (vorher von Spremberg nach Halle) und um 13:30 Uhr in den Flieger nach Dubai. Nach ca. 05:30 Flugstunden waren die sechs Sportler und zwei Betreuer in Dubai gelandet. Danach ging es weiter mit einem Kleinbus nach Al Ain. Während der Fahrt konnte man sich ein wenig Dubai bei Nacht ansehen und es musste drauf geachtet werden, dass die Boote auf dem Dach bleiben. Der Kleinbus hatte nämlich keine Dachgepäckträger dabei und somit war dies ein wenig spannend für alle Mitfahrer gewesen, vor allem für die beiden Schofföre. Aber es ging alles gut und um 02:00 Uhr (Arabischer Zeit) waren alle dann in dem Ferienhaus angekommen. Empfangen wurden wir an diesem Ferienhaus von einer Arabischen Katze die uns bis jetzt auch noch nicht verlassen hat. Das Ferienhaus ist ca. 15min, zu Fuß von der Slalom-Stecke entfernt.

Am nächsten Tag bzw. noch demselben (27.12.2016) ging es dann um 17:00 Uhr für eine Stunde aufs Wasser und somit das erste Mal auf die Wildwasserstrecke. Es war auf jeden Fall für André schon ein wenig ungewöhnlich, da man im Dezember an kalte Tage denkt und es in Al Ain noch ca. 20°C waren. Tagsüber ist es dementsprechend auch wärmer. Gleich in der ersten Trainingseinheit ging das C1-Paddel von André kaputt, aber ein zweites hat er noch dabei, so dass er fleißig weiter Paddeln kann.

Das Paddeln macht auf jeden Fall sehr viel Spaß hier (weil es so schön warm ist), auch wenn es ganz schön auf die Kraftreserven geht. Aber langsam gewöhnt man sich dran und die Tore fahren sich von Tag zu Tag besser.

Auch füllt sich die Slalomstecke hier mehr und mehr mit bekannten Sportlern wie z. B. Peter Kauzer (Olympiazweiter in Rio), Michal Martikán, Ricarda Funk, Sebastian Schubert und weiteren.

Sonst gibt es an der Stecke noch eine Wakeboard-Anlage, eine kleinen Pool, Surfanlage und um das ganze Areal viel Sand und einen Sandberg.


Video: Eine Runde auf der Strecke in Al Ain

Veröffentlicht: 29.12.16 17:33
Letzte aktualisierung: 30.12.16 04:39

Hallenslalom in Gera, 3.-4.12.2016

Wie jedes Jahr ging es kurz vorm Jahresende ins Hofwiesenbad nach Gera zum Parallelslalom. Dieses mal nahmen wir mit 9 Sportler und ein Betreuer teil.

Am Ende sprangen eine Bronzemedaille ( Sven Griebner Schüler B K1) und eine Silbermedaille ( Milton Witkowski Herren K1 ) heraus. Die anderen Sportler konnten vor allem Erfahrung sammeln wie Jolyn Schog sowie Klara Schöps und Asya Zech, für die es der erste Wettkampf in Gera war. Für Benno Westphal reichte es trotz guter Leistung nicht unter besten 10. Für Max Rehklau der im C1 und K1 der A-Schüler an den Start ging, war jeweils knapp vor dem Halbfinale mit Platz 5 Schluss. Auch für Andrè Kießlich, der etwas Pech bei der Auslosung im ersten K.O Rennen hatte, war mit Platz 7 das Wochenende früh vorbei. Milton ging noch im C1 an den Start, wo er aber am gleichen Gegner wie Andrè, dem Bundeskader Trummer aus Zeitz, scheiterte. Alles in allem war es wieder ein sehr schönes Wochenende. So wie jedes Jahr ein sehr schöner Jahresabschluss für die Slalomfahrer die damit die Wettkampfsaison 2016 beenden.

Veröffentlicht: 05.12.16 19:18
Letzte aktualisierung: 07.12.16 20:25

06.-09.10.2016 Cesky Krumlov

Ankunft am Donnerstag (19 SportlerInnen) und Freitag (7 SportlerInnen)

  • Einzug in Penzion Tilia, es ist schon ein bischen wie zu Hause
  • Bummeln in der Weltkulturerbestadt, gefühlt ist auch wieder ganz Ostasien da
  • Wettkampfvorbereitung am Abend, Auffüllen der Energiespeicher, Beobachtung der Wetterprognosen, es wird auch an Rüdiger gedacht, der uns auf diese schöne Veranstaltung erst aufmerksam gemacht hat

Wettkampftag am Sonnabend

  • Frühstück, jeder ist schon in sich gekehrt, erste humorvolle Ausblicke auf die 37,1 km Paddelstrecke
  • Abfahrt nach Vyšší Brod, Materialkontrolle, Erwärmung, Sprüche, 8 – 9° und die Sonne hat auch einmal hervorgeschaut
  • Einschwimmen kurz vor 11:00 Uhr, es sind wieder alle erdenklichen Wasserfahrzeuge dabei
  • Start, hunderte Boote wühlen auf einmal los, so das man schon im Startbereich zum Kentern kommen kann
  • Das erste Wehr, es sind nur noch 36 km bis zum Ziel, alles drängt sich durch die 3,0m breite Wehrpassage, die ersten schwimmen, unsere Boote kommen alle gut durch
  • Die zweite Wehrpassage, es sind nur noch 33 km bis zum Ziel, Jörg und Michael tragen um, wobei sich Michael verletzt und beide das Rennen aufgeben müssen
  • Die malerische Kulisse von Rožmberk und das 3.Wehr taucht auf, es sind nur noch 26,6 km bis zum Ziel, das Paddel wird noch kräftig durchgezogen
  • nun wird die Paddelstrecke zäh wie Gummi, komische Fragen kommen auf „Ist das richtig wie ich es hier so mache?“
  • endlich ein handgeschriebenes unscheinbares Schild am Ufer „Pískárně 1 km, Větřní  5 km, Český Krumlov  10 km“
  • Pískárně- alle müssen auf die Landportage, es gibt Getränke und Häppchen, einige rennen hier nur durch, andere gönnen sich eine längere Pause, die Arme sind schon so lang, das die Boote fast auf dem Boden schleifen
  • die lange Holzbrücke wird sichtbar und damit das 6.Wehr, es sind immer noch 3,0 km bis zum Ziel
  • Einpaddeln in die wunderschöne Kulisse von Český Krumlov, kräftiges Durchatmen
  • Die Wehranlage „U Liry“, es sind noch 2,1 km bis zum Ziel, Pieper nimmt direkten Kontakt zum böhmischen Wassergott auf
  • Die letzte Brücke, die letzte Kurve, der Oberkörper strafft sich, der Paddelschlag wird wieder länger, eleganter Zieleinlauf und der Gedanke „eigentlich könnte man jetzt noch 5 km dranhängen“, Unsere Boote sind zwischen 3:00:35,60 und 3:21:15,03 h ins Ziel gekommen.
  • Böhmischer Heimatabend in der kleinen Hospoda mit prima böhmischen Bufet, Gesang, Getränke aller Art und der „Hase im Rausch“ war auch da

Es war wieder sehr schön, das Wetter war zum Paddeln bestens und bis zum nächsten Jahr trainieren wir noch öfter.

Veröffentlicht: 09.10.16 21:23
Letzte aktualisierung: 10.10.16 17:19

01.10.2016, Haynsburg

Der Sommer war lang und somit konnte durch Wasserengpässe im Harz das Finale der Mitteldeutschen Meisterschaften nicht wie geplant auf der Kalten Bode in Königshütte stattfinden. Die Veranstaltung wurde kurzfristig auf die ebenwürdige Strecke des Zeitzer Kanuvereins nach Haynsburg verschoben. Unsere Sportler konnten auch beim Finale ihre Leistungen des Jahres nochmal bestätigen und gehen nun offiziell ins Wintertraining über.

Folgende Platzierungen wurden erkämpft:

Sven Griebner (Schüler B K1): Platz 13

Benno Westphal (Schüler A K1): Platz 11

Max Rehklau (Schüler A K1): Platz 15

Andre Kießlich (Herren C1): Platz 2

Milton Witkowski (Herren K1): Platz 4

Schüler 3 x K1 mit Benno, Sven und Max: Platz 7

Veröffentlicht: 02.10.16 21:33
Letzte aktualisierung: 02.10.16 21:27

24.09.2016 Halle

Mitten in der Saalestadt Halle besuchte eine kleine Truppe Slalomfahrer den Nachwuchsslalom des BSV Halle. Im Rahmen des Salz- und Salinenfestes gingen vor allem Sportler aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an den Start. Bei dieser Konkurrenz musste unsere Truppe um Trainer / Busfahrer Sebastian Feier und Betreuer / Kampfrichter Richard Schönwälder schon über sich hinauswachsen um auf dem Siegerpodest einzufahren. Bei den A-Schülerinnen schaffte es Jolyn Schog. Von unseren Jungs erreichte Max Rehklau mit dem 7.im C1 der A-Schüler den besten Einzelplatz. Ansonsten blieben Plätze um 10 und 11 für Max im K1, sowie Benno Westphal im K1 der A-Schüler und Sven Griebner bei den B-Schülern. Das Mannschaftsrennen eigene Gesetze haben zeigten Jolyn, Benno und Sven im 3 x K1. Völlig überraschen gewannen sie das Rennen.

 

Veröffentlicht: 26.09.16 20:22
Letzte aktualisierung: 26.09.16 20:22

16.-18.09.2016 DM Hohenlimburg

Auf dem gewöhnungsbedürftigen und umstritten umgebauten Wildwasserkanal in Hohenlimburg fanden die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassenfahrer im Kanu-Slalom statt.

Nachdem noch kurz vor Fahrtantritt 50% unserer Starter krankheitsbedingt ausfielen, konnten unsere Kampfrichter, Mannschaftsleiter, Trainer und Betreuer ihre Dienste vollständig unserem Herren C1 André Kießlich zur Verfügung stellen. Und wie jedes Jahr ging André in dem mit 38 Wettkämpfer außergewöhnlich großen C1- Starterfeld voll motiviert zur Sache.  Am Sonnabend stand das Finale im Deutschlandcup sowie die Qualifikation für das Halbfinale der DM auf dem Programm. Mit Platz 18 löste André die Aufgabe und zog ins Halbfinale ein.

Punkten für die Deutschlandcupwertung konnte er auch wieder, so dass er die Cupwertung 2016 mit Platz 11 abschließt. Damit hat er sich die Starberechtigung für die Nationalmannschaftsqualifikationsrennen 2017 erkämpft. Eine NM-Quali ist zwar bei seinen Trainingsbedingungen in Bremen mit 4 Toren auf 0,50m tiefem Wasser kein Thema, aber den Spaß an der Qualiteilnahme hat er nicht verloren.

Entsprechend seiner Sonnabendplatzierung musste André am Sonntag als 8. der 26 Halbfinalisten auf die Strecke. Er paddelte einen tollen Lauf, berührte aber in schwierigster Passage auch zweimal kaum sichtbar die Torstangen. Mit guter Fahrzeit rangierte er sich erstmal auf Platz 3 ein und musste nun abwarten, wie die anderen Fahrer die Strecke meistern. Von den  nachfolgenden Startern paddelten noch 8 Fahrer schneller, so André mit nur 0,7 Sek. Rückstand auf den 10. der erste Finalzuschauer wurde. Schade, aber der 11.Platz im Feld vieler Qlympia-, WM- und EM-Teilnehmer ist dennoch ein gutes Ergebnis.  Hut ab!

Veröffentlicht: 18.09.16 21:47
Letzte aktualisierung: 18.09.16 21:47

10.09.2016, Herbstslalom in Spremberg

Es war noch fast dunkel, als das tüchtige „Bodenpersonal“ begann, am Weißen Wehr Tische, Stühle und Pavillons aufzubauen, Kabel und Datendrähte zu verlegen, PC`s und Lichtschranken  zu installieren.

Zum 66.internationalen Herbstslalom, der Wettkampf war in diesem Jahr auch der 3.Lauf zum Mitteldeutschlandcup, hatten sich immerhin 240 Sportler aus 21 Vereinen und 4 Renngemeinschaften angemeldet. Und alle wollten in 342 Wertungsläufen jeweils zweimal durchs Wehr fahren um die Besten in 45 Rennen aller Boots-und Altersklassen zu ermitteln. Bei bestem Sommerwetter ist das auch gelungen, obwohl die jederzeit einsatzbereiten Wasserretter, sowohl vom Land (herzlichen Dank an Tom Walter aus Leipzig für seine hervorragende Sprungbereitschaft), als auch vom Boot aus, einige Athleten aus dem trüben Spreewasser fischen mussten.

Bei der Siegerehrung wurden Sportler und Sportlerinnen aus immerhin 19 der 21 Vereine auf das Podest gerufen und durften die wohlverdienten Medaillen in Empfang nehmen. In den Rennen Herren K1 und Jugend K1 hatten es mit Milton Witkowski  und Richard Schönwälder zwei Einheimische zur Silbermedaille gebracht. Unsere Schüler Sven Griebner, Max Rehklau, Benno Westphal und Joly Schog kamen in ihren Wettbewerben auf die Plätze 8, 17, 19 und 11.  

Vom ordentlichen Wettkampfverlauf hatte sich auch der Präsident des Landeskanuverbandes Brandenburg, Sportfreund Michael Schröder, überzeugt.

Bei der Verabschiedung wurde von den Gästen viel Lob für die Organisation verteilt und was hört man an einem solchen Tag lieber als „Wir kommen gerne wieder nach Spremberg!“ ?

Es war fast wieder dunkel, als das Umfeld am Weißen Wehr von Tischen, Stühlen, Pavillons, Kabel und Datendrähten, PC`s und Lichtschranken beräumt war.

Ergebnisse

Veröffentlicht: 11.09.16 14:13
Letzte aktualisierung: 12.09.16 13:32

20.-21.08. Rotenburg an der Wümme

Am 20. und 21.08. fand in Rotenburg am Samstag ein bundesoffener Wettkampf und am Sonntag der 3. Lauf der Landesmeisterschaft von Niedersachsen statt. Mit dabei war der Spremberger Sportler André Kießlich zusammen mit seinen Bremer Vereinskollegen und –kolleginnen. Das Wetter war an beiden Tagen auf der Seite der Paddler. So konnte einem schönen Wettkampf nichts mehr im Wege stehen.

Am Samstag hat André Kießlich das Rennen in der Leistungsklasse der Canadier Einer gewonnen. Vor Marcus Andernach und Michael Sonntag. Mathias Winkler hat mit zwei guten Läufen das Rennen im K1 der Altersklasse A gewonnen.

Die anderen Bremer Sportler mussten sich erst einmal mit dem Wasser anfreunden und sich dran gewöhnen das die Strömung auch ein wenig schneller fließen kann als vor dem Bootshaus in Bremen. Nina Malaka konnte sich dennoch im Damen K1 der Altersklasse B auf den dritten Platz fahren. Arne Malaka (Schüler A K1) beendete den samstägigen Wettkampf mit einem 4. Platz und Jonte Winkler mit Platz 5.

Am Sonntag wollten es dann noch einmal die vier Bremer Sportler wissen und gaben noch einmal alles auf der Wümme in Rotenburg. Dies zeigte sich auch in den Fahrzeiten. Mathias Winkler konnte das Rennen wie am Vortag für sich entscheiden. Nina Malaka und Jonte Winkler konnten sich über einen 2. Platz freuen, Arne Malaka über den dritten Platz. André Kießlich ging am Sonntag nicht an den Start.

Veröffentlicht: 21.08.16 19:19
Letzte aktualisierung: 21.08.16 20:30

11.08.2016 - Das war`s

Die Olympischen Spiele 2016 im Kanu-Slalom sind beendet und damit auch der olympische Auftritt der Bootsklasse Zweier-Canadier. Für viele Freunde des Slalomsports ist und bleibt es DIE Königsdisziplin. Das harmonische Zusammenspiel der Athleten, sich auch in kritischen Situationen blind verstehen und das volle Vertrauen auf den Partner waren eben nur im C2 zu erleben und für den Erfolg notwendig.

Die Spremberger Slalomfahrer hatten darin eine ganz besondere Tradition.  Weltmeister Horst Kleinert mit Partner Friedrich, Weltmeister Rudi Seifert mit Partnerin Waltraut Schale und Partner Manfred Glöckner, Weltmeister Jürgen Noack - Siegfried Lück, Weltmeister und Olympiasechste Felix Michel- Sebastian Piersig, WM- und EM-Medaillengewinner Hans Krüger, Paul Sommer und Milton Witkowski. Viele weitere Sportfreunde haben sich erfolgreich in den C2 gesetzt und es bis zum Medaillengewinn bei nationalen und internationalen Wettbewerben gebracht.

Auch mit olympischen Trainern waren wir dabei. Als die erste Goldmedaille im C2 1972 in Augsburg vergeben wurde stand Horst Kleinert als Trainer am Ufer. Nun, bei den letzten olympischen Rennen im C2 war unser Felix Michel der Betreuer der 4.Platzierten Franz Anton und Jan Benzien. Nach starke Läufen fehlten nur 0,24 Sekunden bis zu  einer Medaille.

Die weiteren Aussichten für den C2 sind trübe. Ob es bei WM und EM noch Rennen zustande kommen werden ist nicht klar. Schade, Schade.

Veröffentlicht: 11.08.16 20:42
Letzte aktualisierung: 12.08.16 14:41

05.08.2016, Lesna-Pl

Tolles Wildwasser der Kwisa, viele nette polnische Sportfreunde, aber Regen, Regen, Regen bis zum Wettkampfende. So ging es beim XXII. internationalen Slalom um den Kwisa-Pokal zu. Für die polnischen Sportfreunde war der Freitag-Wettkampf die Vorbereitung auf die polnischen Juniorenmeisterschaften. Im Rennen der Schüler K1 starteten Max Rehklau und Benno Westphal. Jeweils mit Fünfziger belastet kamen sie über den 11. und 12.Platz nicht hinaus. Nach dem Wettkampf war noch Gelegenheit auf der Wettkampfstrecke zu trainieren, was unsere Jungs auch gern taten.

Veröffentlicht: 05.08.16 21:18
Letzte aktualisierung: 05.08.16 21:18

Rio 2016

Als heute (25.07.2016) morgen die ersten Sportler, Trainer und Betreuer aus der Deutschen Olympiamannschaft in Rio ihr Quartier bezogen, waren auch wieder zwei unserer Slalomkanuten dabei. Felix Michel betreut als Trainer die C2-Besatzung Anton-Benzien und Christian Kädig wird als Sportwissenschafter die Slalomfahrer beraten. Felix ist nun schon das vierte Mal bei den Olympischen Spielen dabei, für Bruno ist es nach 2012 das zweite Mal.

Die Wettkämpfe im Kanu-Slalom beginnen am Sonntag, den 7.August mit den Qualifikationsrennen im K1 und im C1. Am 8.August absolvieren die Damen K1 und Herren C2 ihre Qualifikationen. Die ersten Medaillen werden am Dienstag, den 9.August vergeben. Besonders die Rennen im Herren C2 sollte man sich ansehen, könnten es doch die letzten Bilder dieser spektakulären Bootsklasse auf absehbare Zeit sein. Im Rumgerühre der Internationalen Kanu-Föderation ICF in den Wettkampfbestimmungen wurde der C2 dem Damen C1 geopfert.Diese Bootsklasse wird dann in Tokio 2020 zu sehen sein. Wie es mit dem C2 weitergeht muss die Zeit zeigen.

Veröffentlicht: 25.07.16 19:47
Letzte aktualisierung: 25.07.16 19:55

24.-26.06.2016, Markkleeberg

Während Trainer, Kampfrichter und Betreuer in der Saharahitze bruzelten, hatte es die Jugendlichen und Junioren gut und konnten sich in die Fluten des Wildwasserparks Markkleeberg stürzen. Unbesehen, anstrengend war es für sie auch, ging es doch um Sieg und Platz bei der Deutschen Meisterschaft 2016.

Für unseren Starter Richard Schönwälder im K1 ging es mehr um den Platz.  Nach dem ersten Lauf in den Qualifikationsläufen musste er sich noch einmal ganz schön strecken, um über dem Strich in der Ergebnisliste zu bleiben, der die Trennlinie zwischen Halbfinale und Aus bedeutete. Und das hat er mit dem 36.Platz auch als Punktlandung hinbekommen. Der 37. musste schon beim Halbfinale am Sonntag zuschauen. Auf einer deutlich schwierigeren Halbfinalstrecke konnte er einige Kräfte mobilisieren, um sich im Klassement noch weiter nach vorn zu kämpfen. Mit dem Endplatz 26 kam er in der vorderen Hälfte der Starter ein und hatte damit die Trainerprognosen erfüllt.

Veröffentlicht: 26.06.16 20:05
Letzte aktualisierung: 26.06.16 20:08

18.06.2016 Zschopau

Auf der "Wildwasserstrecke" in Zschopau, also wie vor dem Spremberger Bootshaus, konnte sich unsere Nachwuchsmannschaft so richtig zu Hause fühlen. Forsch paddelten alle, konnte doch das Paddelblatt richtig durchgezogen werden und die Gefahrt zu kentern ist auch sehr gering. Bei den A-Schülern K1 konnte Max Rehklau erstmals vor Benno Westphal ins Ziel kommen. Sie belegten die Plätze 3 und 4. Im Einercanadier der A-Schüler wurde Max ebenfalls 3. Auch unsere B-Schüler im K1 waren mit den Plätze 1 - Tim Richter und 3 - Sven Griebner in guter Form. Noch zwei Bronzemedaillen erkämpften Jolyn Schog bei den Schülerinnen C1 und Ole Löwa im Rennen der jüngsten Starter. Asya Zech kam bei den B-Schülerinnen auf den 4.Platz. Mit einer Silbermedaille im Mannschaftsrennen für Benno, Tim und Sven wurde eine sehr schöne Wettkampfreise beendet.

Veröffentlicht: 20.06.16 20:00
Letzte aktualisierung: 20.06.16 20:00

10.-12.06.2016, Neheim-Hüsten

Jetzt wissen unsere Slalomfahrer auch was es mit dem Doppelnamen Neheim-Hüsten auf sich hat. Links der Ruhr Hüsten, rechts der Ruhr Neheim und mitten drin die Gemeindegrenze. Und auf der wurden die Deutschen Schülermeisterschaften 2016 ausgetragen. Unsere Starter Benno Westphal (Schüler A K1), Tim Richter (Schüler B K1) und Max Rehklau (3.Mann im Schüler  3xK1) fuhren schon am Freitag in das Hochsauerland, um noch ein bischen auf der für sie neuen Slalomstrecke zu paddeln. In einer kleinen Walze ließ es sich gut spielen, was die drei auch ausgiebig taten.

Als Vorstarter durfte Max am Sonnabend den Wettkampf eröffnen. Mit den Plätzen 45 von Benno, 31 von Tim und dem Mannschaftsplatz 21 paddelten sie in dem derzeit möglichen Leistungsbereich. Die Sportler konnten auch erkennen, was ihnen noch fehlt um weiter vorn einzukommen.

Das "Wettkampfufer" war übrigens in Neheim, während in Hüsten gezeltet wurde. So schließt sich der Kreis zu einem schönen Meisterschaftswochenende.

Veröffentlicht: 12.06.16 20:16
Letzte aktualisierung: 12.06.16 20:15

04.06.2016, Merseburg

Mit einer kleinen Nachwuchsmannschaft waren wir nach langem wieder einmal bei Slalom in Merseburg vertreten. Eine durchaus lohnende Wettkampfreise, zumal die Schüler und Jugendlichen auf ihre Jahreshöhepunkte, die Deutschen Meisterschaften, zusteuern.

Im K1 der Jugend zeigte Richard was er kann und gewann seinen Wettbewerb. Auch die beiden Schüler Tim Richter, als 7. bei den B-Schülern, und Benno Westphal mit Platz 10 bei den A-Schülern, platzierten sich ordentlich. Sven Griebner haderte mit dem Wildwasser der Saale. In beiden Wertungsläufen handelte er sich ein "NIZ" ein, das heißt er musste jeweils zum Ufer schwimmen.

Veröffentlicht: 05.06.16 08:21
Letzte aktualisierung: 06.06.16 11:18

27.-29.05.2016, Lofer-mit neuen Bildern!

Die Deutschlandcup-Rennen in Lofer waren wieder eine lange und anstrengende, aber auch schöne Reise. Sommerliches Wetter und die Naturgewalten der Saalach ließen den Kanu-Slalom wieder einmal zum urspünglichen Erlebnis werden. Eben das sportliche Bezwingen eines Wildflusses, zusätzlich mit künstlichen Hindernissen versehen. Die 60 m³/Sek, ganz ohne elektrischen Strom, boten beste Bedingungen für die aus allen Teilen Deutschlands angereisten Kanuten.

So wie viele andere Sportler hatten sich auch unsere beiden Athleten André Kießlich im C1 und Milton Witkowski im K1 schon im Laufe der Woche mit dem Wasser vertraut gemacht. In den Sonnabendrennen, bei denen André den 13. und Milton den 19. Platz belegten, gab es noch Reserven. Diese konnte auch von Beiden sehr gut erschlossen werden. Mit zwei fehlerfreien Läufen kam André am Sonntag auf den respektablen 8.Platz. Milton rangierte sich in seinem Rennen auf den 15. ein. Damit haben beide schonmal wertvolle Cuppunkte auf dem Weg zum Verbleib in der Oberliga des Kanu-Slaloms gesammelt.

Veröffentlicht: 30.05.16 10:40
Letzte aktualisierung: 02.06.16 21:00

21.-22.05.2016, Roudnice-CZ

Mangels Wildwassererfahrung war für unsere Athleten beim Wettkampf auf dem tschechischen Wildwasserkanal in Roudnice an der Elbe, einer international anspruchsvollen Slalomstrecke, nicht viel zu holen. Gerade die A-und B-Schüler mussten häufig von der Wasserrettung an Land gezogen werden. Aber in diesem Altersbereich erging es Sportlern aus anderen Vereinen ebenso, und so konnten unsere Sportler Benno Westphal, Max Rehklau und Tim Richter mit glücklichem Zieleinlauf auf Platz 3 des Siegerpodestes. Ansonsten kam Richard Schönwälder mit zwei 4. Plätzen bei den jugendlichen K1-Fahrern dem Siegerpodest noch am nächsten.

Veröffentlicht: 23.05.16 12:33
Letzte aktualisierung: 23.05.16 12:37

01.05.2016, nochmal Kreismeisterschaft

Toller Sport- tolle Bilder, hier wie versprochen weitere Bilder von der Kreismeisterschaft mit Maifest. Alle Bilder wurden von unserem Fotoexperten Rudi Seifert zur Verfügung gestellt.

Veröffentlicht: 08.05.16 19:39
Letzte aktualisierung: 08.05.16 19:39

01.05.2016, Maifest

„Der Mai ist gekommen …“ und im Bootshaus ist wieder was los. Maifest mit Kreismeisterschaft im Slalom, Paddeln, auch mit dem Stehpaddelboot (SPB), oder einfach das Ambiente an der Spree genießen bei Kaffee, Kuchen, Suppe, Getränke oder auch Essen „A la Card“. Zwischen 10 und 17 Uhr lenkten doch recht viele Gäste aus Spremberg und Umgebung ihre Räder und Schritte zum Bootshaus. Viele Kinder nahmen die Mitpaddelgelegenheiten gern wahr. Bei den Slalomwettbewerben stand vor allem der Nachwuchs im Mittelpunkt. Allerdings waren einige Rennen recht spärlich besetzt und eine Auffüllung ist dringend nötig.

Kreismeister des Landkreises Spree-Neiße wurden:

Schüler C K1: Ole Löwa

Schüler B K1: Tim Richter vor Sven Griebner und Josef Biener

Schüler A K1: Benno Westphal vor Max Rehklau

Jugend und Herren LK K1: Milton Witkowski vor Richard Schönwälder und Paul Sommer

Herren Altersklasse K1: Göran Winter vor Andreas Kautz und Uwe Rosentreter

Schülerinnen B K1: Asya Zech vor Klara Schöps

Schülerinnen A K1: Jolyn Schog

Damen K1: Anne Rosentreter vor Anke Krüger und Anja Kießlich

Herren C1: André Kießlich vor Milton Witkowski und Paul Sommer

Am Nachmittag kämpften die Schüler in einem Kombinationswettbewerb der Bootsklassen Kajak und Canadier um den Maipokal. Hier gab es folgende Sieger und Platzierte:

Schüler C: Ole Löwa

Schüler B: Sven Griebner vor Tim Richter und Josef Biener

Schüler A: Max Rehklau vor Benno Westphal und Jolyn Schog

Stehpaddeln hat sich übrigens keiner der Gäste getraut. Das blieb den Spezialisten vorbehalten, die dabei viel Spaß hatten.

PS: Beiliegend ist die erste kleine Fotoserie. Weitere Bilder folgen am 8.Mai.

Veröffentlicht: 01.05.16 20:51
Letzte aktualisierung: 01.05.16 20:59

30.04.2016, Sömmerda

Das es ein anstrengender Tag wird war schon vorher allen klar. Hauptschiedrichter Bernd Junghanns und Mannschaftsleiter Peter Kautz starteten schon um 4:30 Uhr in Richtung Sömmerda zur Ostdeutschen Meisterschaft und gleichzeitig Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.  Die Sportler folgten mit Abfahrt um 5:00 Uhr ab Bootshaus. Und zurück waren alle wieder um 24:00 Uhr.

Mit einer Gold- und einer Bronzemedaille im Gepäck, wobei es wiedermal den „alten“ Canadierfahrern vorbehalten war, diese zu erkämpfen. André im C1 der Herren wurde 3. Im Rennen Herren 3 x C1 holte er sich mit Milton Witkowski und Paul Sommer die Goldmedaille. Milton und André sind als DeutschlandCupfahrer bereits für die DM qualifiziert und Paul schaffte dies auch noch mit einem 7.Platz bei den Herren C1.

Der Jugendliche Richard Schönwälder sowie unsere Schüler Benno Westphal, Max Rehklau, Tim Richter und Sven Griebner konnten erwartungsgemäß nicht in den Medaillenkampf eingreifen. Die Qualifkation zur Deutschen Meisterschaft erreichten Richard, Benno und Tim.

Veröffentlicht: 01.05.16 19:20
Letzte aktualisierung: 01.05.16 19:21

Stehfahren auf der Spree

Zum Maifest der Kanuten gibt es in diesem Jahr was ganz besonderes für Zuschauer und Interessierte. Es darf jetzt auch auf der Spree im Stehen gefahren (gepaddelt werden). Das Stand Up Paddeln kommt nach Spremberg. Wer möchte kann sich auch gerne einmal daran Probieren. 10:00 Uhr geht das Maifest im Spremberger Bootshaus los.

Die Spremberger Kanuten freuen sich auf euch

Veröffentlicht: 29.04.16 21:18
Letzte aktualisierung: 29.04.16 21:21

24.04.2016, Weimar

Auf der Ilm in Weimar gab es die erwartet schwere Konkurrenz für unsere Schülerfahrer. Dazu ein paar kleine Wellen und eine Streckenführung, die auch Vorberührungen provozierte. Und somit war weder für unsere A- noch B-Schüler ein Medaillenrang in Griffweite. Die beste Platzierung erreichte Tim Richter als 10. im Schüler B K1. Überfordert mit der Streckenführung wurde Sven Griebner im gleichen Rennen 19. Bei den A-Schülern paddelten Benno Westphal auf den 18. und Max Rehklau auf den 22.Platz.  Im Mannschaftsrennen 3 x K1 der A-Schüler hatten sich Benno, Max und Tim dann doch noch recht gut auf die Strecke eingestellt und kamen mit knappen Rückstand auf den 4.Platz.

Nach verpatztem ersten Wertungslauf im Rennen der jugendlichen K1 musste sich Richard Schönwälder im 2.Lauf ganz schön strecken, um im Endergebnis den guten 2.Platz zu erreichen.

Insgesamt war es für alle Beteiligten ein schönes und wertvolles, aber auch anstrengendes Wettkampfwochenende.

Veröffentlicht: 25.04.16 13:01
Letzte aktualisierung: 25.04.16 13:00

23.04.2016 Coswig

Wenn die Berichte von "Unterwegs" eingehen, freut man sich besonders, wenn sich unsere Sportler einen Platz auf dem Siegerpodest erkämpft haben. So bei einem kleinen, aber feinen Wettkampf in Coswig. Folgende Plätze wurden erkämpft:

Jugend K1: Richard Schönwälder 2 x 1.

Schüler A K1: Benno Westphal 2 x 1 und Max Rehklau einmal 3. und einmal 2.

Schüler B K1: Tim Richter 1 x 1. und 1 x 2. sowie Sven Griebner einmal 2. und 1 x 1.

Schülerinnen B K1: Klara Schöps wurde zweimal 3.

Schüler C K1: unser Kücken Ole Löwa paddelte mit großen Einsatz zweimal auf Platz 11.

Von Coswig reiste unsere Mannschaft gleich weiter nach Weimar. Beim dortigen Lauf zum MitteldeutschlandCup ist mit etwas Wildwasser und der starken Konkurrenz aus den Leistungszentren Thüringens, Sachsen-Anhalts und Sachsens ein schwierigerer Wettkampfverlauf zu erwarten.

Veröffentlicht: 24.04.16 11:50
Letzte aktualisierung: 25.04.16 20:39

15.-17.04.2016, Markkleeberg

Olympisch brasilianische Atmosphäre bei gefühltem Winterwetter, dazu der zu den Qualifikationsrennen gehörende Nervenkitzel und unsere zwei vom olympischen Gedanken angetriebenen  Athleten Milton und André. Alles was im DKV Rang und Namen hat war im Kanupark Markkleeberg versammelt um bei Teil 2 der Qualifikationsrunde dabeizusein.

Am Sonnabend paddelte Milton im Herren K1 auf ordentlicher Linie und wurde 13. Auch am Sonntag sah alles nach einen Platz um die 13 aus, bis durch eine umstrittene Befahrungsbewertung ein 50ziger angetragen wurde. Damit fiel  Milton auf den 24. Rang zurück.

Bei André (Herren C1) lief es genau andersrum. Er paddelte am Sonnabend auf sehr riskanter Linie und wurde 15. Am Sonntag war er gut unterwegs und fuhr auf Platz 11.

Veröffentlicht: 17.04.16 21:10
Letzte aktualisierung: 17.04.16 21:11

08.-10.04.2016, Augsburg

Auf dem Augsburger Eiskanal fand das erste Qualifikationswochenende der Slalomkanuten aus allen Teilen Deutschlands statt. Und es geht in diesen Jahr in jeder Bootsklasse vor allem um nichts Geringeres als den einen Startplatz je Bootsklasse bei den Olympischen Spielen in Rio. Zugegeben ist der Athletenkreis, der sich für die Olympiaaufgabe anbietet überschaubar und ganz viele Starter paddeln mit, weil sie sich im sportlichen Wettbewerb auf dem Wildwasser einfach mit anderen messen wollen und Spaß am Paddeln haben. Dennoch müssen auch dafür schon Qualifikationskriterien des DKV erfüllt werden, was unsere Starter André Kießlich im C1 und Milton Witkowski in 2015 geschafft hatten.

Nun ist das Wildwasser auf dem Eiskanal auf keinem Fall mit unserem heimischen „Standgewässer“ Spree oder dem 50cm tiefen Bremer Kuhgraben zu vergleichen. Es ist schon ein gewaltige Aufgabe den komplizierten Slalomkurs zu bewältigen. Und am Sonnabend ist es unseren Sportlern auch gut gelungen. André wurde in seinem Rennen 13. und Milton bei den Kajakfahrern 14.  Erfahrungsgemäß werden die Streckenaushängungen von Tag zu Tag schärfer. Das bekam Milton am Sonntag zu spüren und haderte mit dem ausgehangenen Kurs. Mehr als der 30.Platz war nicht drin. André paddelte im C1 auf ganz solider Linie und belegte wiederum der 13.Platz. Und konnte sich im Ziel über den Spruch eines Jurymitgliedes freuen, der feststellte, das „der Spremberger der Einzige im seinem Rennen war, der sich im Ziel gefreut hat!“

In der Wettkampfauswertung war Bernd Junghannß von früh um 9 bis abends halb sechs eingesperrt. Er hatte die Aufgabe als Ergebniskontrolleur alle Kampfrichterbewertungen, bei 24 Toren und 250 Starts, also 6242 Zahlen haarklein zu vergleichen, um zu sichern, dass alles regelgerecht bewertet und aufgeschrieben wurde.

Veröffentlicht: 11.04.16 11:27
Letzte aktualisierung: 11.04.16 11:25

02.-03.04.2016, Ceska Lipa-CZ

Unsere Sportfreunde aus Ceska Lipa hatten zum Slalom am "Struznicer Wehr" eingeladen und gern haben wir eine Mannschaft zu diesem traditionsreichen Wettkampf geschickt. Zwei Tage strahlender Sonnenschein, ein prima Wasserstand der Ploucnice, nette Leute und Lagerfeuer am Abend- eben ein richtig schöner klassischer Wettkampf. Bei der starken tschechischen Konnkurrenz kam Paul Sommer im C1 der Herren dem Siegerpodest mit Platz 4 am nächsten. Richard Schönwälder war bei den jugendlichen Kajakfahrern einmal 5. Die A-Schüler Benno Westphal und Max Rehklau erreichten mit den 12. und 16. ihre besten Platzierungen. Tim Richter paddelte im Rennen der Schüler B K1 auf den 7.Platz. 

Veröffentlicht: 04.04.16 21:28
Letzte aktualisierung: 04.04.16 21:27

1.-3.04.2016, Markkleeberg

Zum Weltranglistenrennen und internationalen Frühjahrsslalom in den Kanupark Markkleeberg waren 300 Sportler aus 16 Nationen angereist. Mittendrin unsere beiden Senioren André Kießlich im C1 und Milton Witkowski im K1. Auf der von den DKV- Bundestrainern Apelt und Kaufmann ausgehangenen Wettkampfstrecke war nichts von einem geruhsamen Saisonauftakt zu merken. 

Mit soliden Wertungsläufen, leider aber nicht strafpunktfrei, kam André auf den 13. und Milton auf den 21.Platz. Unsere Kampfrichter Bernd Junghanns und Peter Kautz honorierten im strahlenden Sonnenschein die Torbefahrungen aller Athleten, wobei zwischen "flache Hand" und auch sehr oft die "volle Hand" alles dabei war. 

Veröffentlicht: 04.04.16 07:17
Letzte aktualisierung: 04.04.16 07:24

19.03.2016, Dresden

Der erste Wettkampf für unsere Slalomfahrer stand auf dem Plan. Im Laufe der Woche hatte sich krankheitsbedingt unsere ohnehin schon kleine Dresden-Mannschaft auf nur drei Starter halbiert.

Diese zeigten aber ganz ordentliche Platzierungen. Bei den A-Schülern K1 wurde Benno Westphal 2. Die B-Schüler Tim Richter und Sven Griebner kamen auf Platz 5 und 6. Im Mannschaftsrennen 3 x K1 paddelten sie auf den Bronzerang. So kam jeder mindestens mit einer Medaille nach Hause.

Veröffentlicht: 20.03.16 18:58
Letzte aktualisierung: 01.05.17 16:30

07.-09.08.2015, Seu D`Urgell-Spanien

Auf der Olympiastrecke von 1992 am Rande der Pyrenäen fand das 4.Weltcuprennen der Saison 2015 statt. Im Rennen Herren C2 waren alle derzeitigen internationalen Weltspitzenboote vertreten. Der DKV schicke mit unserem C2 Milton Witkowski - Paul Sommer und den Leipzigern Jüttner-Wagner zwei U23-Boote ins Rennen. Es war von vornherein klar, dass es für diese beiden Boote, zwischen den mehrfachen Olympiasiegern und Weltmeistern, mehr zum dazulernen, als zu gewinnen gibt.

Und dennoch hätten Milton und Paul schon im ersten Qualifikationslauf die Quali zum Halbfinale schaffen können. Mit einem fehlerfreien Lauf verpassten sie nur um 37/100 Sek. den Startplatz 15. So mussten sie in die Hoffnungerunde und sich noch einmal mit Spitzenbooten auseinandersetzen. Eine Sekunde Fahrzeit schneller, plus eine Torstabberührung, da war gegen den erfahrenen und sich deutlich steigernden Weltcupbooten aus Russland, Tschechien, Frankreich,Polen und England nichts zu holen. Milton und Paul wurden 9. im Hoffnungslauf und müssen erkennen, das eben zu den Weltspitzenbooten 3 bis 6 Sekunden Fahrzeit fehlen.

Für unsere beiden Papp- und Papierfabriker war es eine wertvolle Reise mit viel Wildwasser- und Wettkampferfahrung auf dem Weg zu U23-EM in Kraków-PL am Ende August.

Veröffentlicht: 08.08.15 08:47
Letzte aktualisierung: 08.08.15 09:32

Erste Eindrücke von der neuen Strecke in Hohenlimburg

Am letzten Wochenende (13.-14.06) machte sich André Kießlich auf den Weg nach Hohenlimburg, um einmal die umgebaute Wildwasserstrecke zu probieren. Die umgebaute Stecke basiert wie die Stecke in Markkleeberg auf ein Stecksystem, nur nicht mit ganz so vielen Pollern und Platten für das Umgestalten des Flussverlaufes.

Dennoch ist auf der ganzen Stecke durchgängiger Wellengang und es macht Spaß auf der Stecke zu Paddeln. Etwas gewöhnungsbedürftig waren die Aufwärtstore, da die Rückwasser meist sehr klein sind. Aber dies kann ja mit der Zeit im Steck-Systems angepasst werden.

Veröffentlicht: 18.06.15 22:14
Letzte aktualisierung: 19.06.15 17:46

29.-30.05.2015, EM Markkleeberg

Die Europameisterschaft im Kanupark Markkleeberg war nicht nur ein Treffen der besten Slalomfahrer aus 23 Nationen Europas. Am Rande des Kanukanals trafen sich auch Slalomfreunde aus allen Teilen Europas und Deutschlands sowieso. Altmeister wie unser Rudi Seifert, Manfred Vogt aus Ulm oder Eberhard Gläser aus Dresden freuten sich über ein Wiedersehen und fachsimpelten über den Slalomsport ihrer aktiven Zeit und der Neuzeit.  Unsere Fangruppe feuerte am Sonnabend die deutschen Nationalmannschaftsfahrer kräftig an und konnte sich am Tagesende mit über eine goldene und zwei silberne EM-Medaillen freuen.

Mit der Nummer V9 startete unser U23-Boot Milton Witkowski und Paul Sommer als Vorstarter auf der sehr schwierig von Felix Michel und eine französischen Trainerkollegen ausgehangenen EM-Strecke.

Veröffentlicht: 31.05.15 10:15
Letzte aktualisierung: 31.05.15 15:45

15.05.2015, Lofer

Die Spremberger Kanuten sind am 14.05. nach Lofer (Östereich) gefahren um an den ersten Rennen des Deutschland-Cups teilzunehmen. Da es in den letzten Tagen jedoch reichlich geregnet hat, war am Donnerstag ein Höchststand des Wassers von ca. 70m³/s erreicht und der Wettkampf wurde dadurch auf Samstag und Sonntag verlegt. Die Spremberger Slalomkanuten nutzen den „Brückentag“ um am morgen noch einmal Erfahrungen auf der Strecke zu sammeln und am Nachmittag stand eine Besichtigung der Lamprechtshöhle auf dem Plan.

Veröffentlicht: 15.05.15 15:54
Letzte aktualisierung: 24.01.16 11:54

Sydney, 13.02.2015

Durch weitere Trainingseinheiten im Wildwasser erlangen wir immer mehr Sicherheit und Vertrauen zueinander, um harmonisch im Boot agieren zu können. Weiterhin feilten wir an unseren Ausdauerfähigkeiten auf dem anliegenden See, damit wir für die wichtigen Wettkämpfe gerüstet sind. In der Regel bestritten wir täglich drei Trainingseinheiten die unseren Tagesablauf maßgeblich bestimmen. Abwechslung brachte ein Ausflug in den Nationalpark „Blue Mountains“, wo wir eine Vielzahl von exotischen Tieren und Pflanzen bestaunten. Am Freitag standen unsere letzten beiden Trainingseinheiten auf dem Plan, bevor wir letztendlich die Heimreise antreten mussten. Von Sydney ging es in den frühen Morgenstunden über Dubai bis nach München und von dort mit dem Auto zurück nach Leipzig. Paul verkraftet den Flug und den Jetlag ganz gut, wobei Milton mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat. Nun heißt es erstmal zu Hause wieder einfinden, um in den kommenden Tagen mit dem Training wieder voll durchstarten zu können.

Eure C2 – Besatzung

Witkowski / Sommer

Veröffentlicht: 16.03.15 20:39
Letzte aktualisierung: 16.03.15 20:35

08.03.2015 Sydney, die zweite Woche

Nachdem wir am Wochenende eine sehr schöne Sightseeingtour durch Sydney machten und dabei sämtliche Sehenswürdigkeiten bestaunten, bestritten wir die Trainingswoche mit einigen Rückschlägen. Wir mussten in der ersten Trainingseinheit dieser Woche erstmals unser Boot ungewollt verlassen, da sich Pauls Spritzdeck beim Rollen öffnete. Mittwochmorgens, wir sind hier schon immer um 7:00 Uhr auf dem Wasser, brachen wir die Trainingseinheit nach ein paar Minuten  krankheitsbedingt ab. Paul fiel für zwei Tage aus und Milton war in dieser Zeit im K1 auf dem Kanal unterwegs. Beim Abschlusstraining am Samstag hatten wir Brüche am Boot und mussten reparieren. Ursache waren Umbauten am Kanal im ersten Abschnitt, so dass das Aufsetzten für ein C2 kaum umgänglich war. Dennoch sind wir mit unseren gefahrenen Trainingseinheiten und unserem Fortschritt sehr zufrieden. Nach 1,5 Tagen Pause heißt es morgen (also Montag, den 09.März) wieder  "Rauf auf den Kanal und immer fleißig weiter üben!“.

Viele Grüße senden

Milton und Paul

Veröffentlicht: 08.03.15 10:26
Letzte aktualisierung: 08.03.15 10:25

27.02.2015, Sydney-Penrith

Erste Woche vorbei

Nachdem wir den 20-stündigen Flug von München nach Sydney mit kurzem Zwischenstopp in Dubai überstanden hatten, durften wir zu unserem Pech feststellen, dass uns die Boote nur bis Dubai folgten. Aus diesem Grund wurde die Jungfernfahrt auf Wildwasser noch weiter hinausgezögert. Stattdessen durften wir uns zunächst in einem nahe gelegenen Fitnessstudio austoben. Die Zeitverschiebung, das heiße Klima und der Linksverkehr erschwerte uns die Gewöhnung an unser neues Heim. Am Mittwoch bestritten wir das erste Mal die Olympiastrecke von 2000 und sammelten viele neue Eindrücke über das schwierige Wildwasser. Bisher feilen wir an unserer Wildwassertechnik und bekommen Unterstützung von Trainer Felix Michel. Aber wir lernen auch von den anderen C2-Besatzungen, die ebenfalls hier trainieren. Dadurch gelingt es uns die schweren Strecken schon gut zu meistern. Neben dem Training auf dem Kanal stehen täglich ebenso Stabilisations-, Kraftausdauer- und Spieleinheiten auf dem Plan.

Beste Grüße nach Spremberg

Milton und Paul

Veröffentlicht: 28.02.15 09:11
Letzte aktualisierung: 28.02.15 19:10

Lausitz 2030, wir sind dabei!

Lausitz 2030, auf der glasklaren Spree kann man die Slalomkanuten Till, Alfons, Arvid und Alois (alle Junioren C2) beim Training zusehen. Zur Abkühlung nimmt auch der Trainer ein Fußbad. Die Sportler bereiten sich auf den 80. internationalen Herbstslalom am Weißen Wehr vor. Beim Grundlagentraining dazu wurden sie am 19.02.2015 im Spremberger Bootshaus beobachtet. Ein Traum.

Veröffentlicht: 21.02.15 12:53
Letzte aktualisierung: 21.02.15 15:16

02.-06.02.2015, Wintertrainingslager in Spremberg

Eine Woche Sport gab es für den Slalomnachwuchs im Spremberger Bootshaus. Neben Krafttraining im Kreise wurden auch viel gespielt und Gymnastik gemacht. Fachkundige Anleitung gab es dazu von Claudia in der Turnhalle der SG Einheit und von Johanna bei der Rückengymnastik. In der Schwimmhalle wurde der Startsprung geübt und am Schwimmstil gefeilt. Nicht nur auf dem Trampolin ging es ganz schön hoch, auch in der Kletterhalle bei Asahi, hier sicherte Sportfreund Mario Blauth am Seil, musste man sich überwinden um bis ans "Gipfelkreuz" zu kommen. Insgesamt eine abwechselungsreiche Woche, wo sich unsere Trainer André, Jonas, Lutz und Göran alle Mühe gaben.

Und einen herzlichen Dank auch an Mike, Sylvia, Kathrin und Yvonne, die dafür sorgten das es jeden Tag eine prima Mittagsmahlzeit gab.

 

Veröffentlicht: 07.02.15 19:15
Letzte aktualisierung: 07.02.15 22:29

4.-10.08.2014 Trainingslager Spremberg / Prag

Eine erlebnisreiche Woche verbrachten einige Slalom-Nachwuchskanuten im Spremberger Bootshaus und in Prag. Unter Leitung von André und mit Hilfe von Milton, Hans, Paul und Jonas wurde nicht nur das Ziehen und Drücken im Slalomboot geübt. Es gab auch eine Rückengymnastik unter fachkundiger Anleitung, das Üben der Kenterrolle, Spiel, Spaß und beim Besuch der Rettungswache im Spremberger Krankenhaus Einblicke in die Arbeit des Rettungsarztes und der Rettungssanitäter. Für die Sportler, die sich in das Wildwasser der Moldau wagten, waren neben dem Training im Slalomboot auch die Fahrten im Gummiboot Palaver ein Erlebnis.

Veröffentlicht: 03.01.14 18:30
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:39

Hallo an alle Spremberger Sportfreunde

seit letzten Sonntag sind Hans, Paul, Jonas, Richard und André in Augsburg um sich auf die Deutschen Meisterschaften der Jugend/ Junioren und der Leiststungsklasse vorzubereiten. Das Wetter war für die Vorbereitung ideal, Paddeln war gut möglich, aufgrund eingeteilter Trainingszeiten, und allen hatten somit Spaß.

Am Donnerstag ist noch Milton, aus Leipzig, dazu gekommen. Damit war das Meisterschaftsteam der Spremberger komplett und es kann am Freitag früh um 8:00 Uhr, mit Richard Schönwälder als Vorfahrer los gehen.

Schöne Grüße aus Augsburg von

Hans, Paul, Jonas, Richard, Milton und André

Veröffentlicht: 03.01.14 18:29
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:39

3.07.2014, Skopje-Mazedonien

Bevor es für Hans und Paul morgen mit den Qualifikationsläufen bei der U23-EM in Skopje Ernst wird, schickten sie noch Grüße nach Hause. Mit Foto der Spremberger Truppe: Sportwissenschaftler Christian Käding, in guter Tradition mit Kategorietrainer Felix Michel und unsere Athleten. Und die Einschätzung zur Strecke, Hans: „Die hats in sich“

Wir drücken Euch die Daumen!!!

Veröffentlicht: 03.01.14 18:27
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

03.-07.02.2014, Spremberg

In der Ferienwoche waren die Kanuten nicht nur in Schnee und Wüste unterwegs, auch in Spremberg bereitete sich der Slalomnachwuchs auf die Saison vor. Mit Trainer André Kießlich an der Spitze wurde ein buntes Ausbildungsprogramm absolviert. Nicht nur die üblichen Läufe und Kreistraining gab es, auch gezielte Rückengymnastik, Trampolinspringen bei unseren Turnern, Klettern bei KSC Asahi oder Tauchen in der Schwimmhalle gehörten zum Programm. Mit Schulung der Wettkampfbestimmungen und Videoauswertungen von Paddeln vor dem Bootshaus bis zu olympischen Wettkampfläufen wurden theoretische Grundlagen für die Paddelsaison geschaffen. Und als der Abschlusskuchen aus der Küche der Trainermutti verspeist wurde, war sich der Nachwuchs einig: „Das war anstrengend, hat uns aber Spaß gemacht und das Mittagessen bei Martin und Gisela war auch prima.“

Für die Unterstützung möchten sich die Kanuten bei der Sportfreundin Claudia Teschke von unserer Turnabteilung und bei Sportfreund Mario Blauth, Asahi, bedanken.

Hier noch ein paar Kommentare von den teilnehmenden Sportlern:

Richard: „Ich fand das Laufen zu der Turnhalle und Kletterhalle sehr schön.“

Jolyn: „Mir hatte am Mittwoch der Ausflug in die Kletterhalle gefallen.“

Sven: „Ich fand alles sehr schön.“

Veröffentlicht: 03.01.14 18:26
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

09.02.2014, Al-Ain (Vereinigten Arabischen Emirate)

Am Sonnabend, dem vorletzten Tag unseres Trainings im Wadi Adventure Park in Al Ain, haben wir, neben den zu absolvierenden Trainingseinheiten, den Gipfel des Berges hinter dem Kanal erklommen. Ein sehr enger und gefährlicher Weg führte den steilen Berg hinauf. Aber die Mühe hat sich gelohnt. Oben angekommen hatten wir einen einfach beeindruckenden Ausblick. Der Wildwasserpark und die Raftboote waren nur noch spielzeuggroß und man konnte die große Stadt Al-Ain fast vollständig überblicken. Erstaunt waren wir darüber, dass unweit vom Kanal ganze Siedlungen mit Mehrfamilienhäusern, welche alle gleich aussahen, gebaut worden. Das Bauprojekt hat Dimensionen die man sich kaum vorstellen kann. Es sah aus als wollten sie eine ganz neue Stadt bauen und das direkt neben der Wüste, neben dem Wadi Adventure Park.

In der zweiten Einheit ist Jonas ein einer brenzlichen Stelle gekentert und hat sich eine größere Schürfwunde an der Schulter zugezogen. Aber so wir ihn kennen, als ganzen Kerl, ist er beim nächsten Training gleich wieder mit eingestiegen und nahm den Kampf mit den Wellen erneut auf.

In den letzten Einheiten haben wir uns noch einmal auf die Befahrung von Aufwärtstoren konzentriert. Ergebnisse sind erkennbar.

Alles in Allem ist es hier einfach Klasse zum trainieren. Dem stimmen sicher viele zu, da man hier beim Training sämtliche Topathleten unseres Sports antrifft. Es war eine sehr schöne Zeit hier und ich denke sie hat uns einiges an Erfahrung eingebracht.

Liebe Grüße
Paul, Jonas, Sam und Hans

Veröffentlicht: 03.01.14 18:23
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

07.02.2014, Al-Ain (Vereinigten Arabischen Emirate)

Freitags ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten der Sonntag. Das heißt wir hatten heute kein Training auf der Wettkampfstrecke.

Während Trainer Sam die nahe gelegenen Berge erklomm, fuhren wir (Paul, Jonas, Hans) mit einem Krefelder Sportsfreund nach Dubai um dort etwas Geld loszuwerden. Das hat auch prima geklappt in der Dubai Mall, welche in etwa so groß ist wie Spremberg.

Die Fahrten nach Dubai haben wir mit dem Taxi absolviert. Wir haben etwa 25 Euro für 150 Kilometer bezahlt. Zum Vergleich in Deutschland: Spremberg bis Cottbus macht 40 Euro.

Abend angekommen fallen wir jetzt alle nur noch in unser Bett!

Liebe Grüße aus der Wüste!

Veröffentlicht: 03.01.14 18:22
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

06.02.2014, Al-Ain (Vereinigten Arabischen Emirate)

Heute ging es mit leerem Magen früh um sieben aufs Wasser. Wir sprinteten ein wenig durch die, noch etwas vom Winde verwehten, Tore, und das sogar ab und an ganz ansehnlich. Wir lernen Einheit für Einheit immer mehr dazu.

In der zweiten Wildwassereinheit fuhren wir wieder Technik im schwersten Abschnitt der Strecke, dem mittleren. Ab und an kam es zu Zusammenstößen mit Wand und anderen Sportlern, aber das blieb ohne große Auswirkungen.

Nach dem Abendessen sind wir dann jeweils drei Runden um den nahe gelegenen See gerannt und nach jeder Runde standen Körperübungen auf dem Programm. Zwischen verschleierten Frauen und Männern in edlem weißen Gewand, welche sich gemütlich am See versammelten, tanzten und sich hübsche Augen machten (sofern man sie sah), absolvierten wir, schweißtriefend, unsere Ausdauer Einheit.

Soweit war es das vom heutigen Tag,
Sportliche Grüße aus den Vereinigten Arabischen Emiraten von Jonas, Paul, Sam und Hans!

Veröffentlicht: 03.01.14 18:21
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

05.02.2014, Al-Ain (Vereinigten Arabischen Emirate)

Heute war ein durch und durch stürmischer Tag. Die Nacht war unruhig da auf Grund des starken Windes alles an unserem Haus klapperte. Die Türen wurden vom Wind geöffnet und auch die Fenster klapperten ulkig.

Nach dem Frühstück stand eine Athletikeinheit auf dem Plan. Wir gingen etwa 35 Minuten Laufen und haben an Spielplätzen, Bänken und anderen brauchbaren Gegenständen Körperübungen gemacht.

Nachmittag sind wir Ausdauerrunden auf dem Kanal gefahren. Dabei gab es eine mehr oder minder sehenswerte Einlage der Besatzung Krüger-Sommer. Eine Badeeinlage. Generell war das Training am heutigen Tag eher schwierig, da einem die Stangen nur so um die Ohren geflogen sind.

Morgen sind wir um sieben dran mit der ersten Einheit.

Bis dahin,
Sportliche Grüße aus den Vereinigten Arabischen Emiraten von Jonas, Paul, Sam und Hans!

Veröffentlicht: 03.01.14 18:20
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

04.02.2014, Al-Ain (Vereinigten Arabischen Emirate)

Unser Tag begann heute etwas früher als gestern. Um sieben gab es Frühstück, um acht waren wir mit dem Wildwassertraining dran. Das Frühstück hat Jonas wohl etwas aufs Gemüt und vor allem auf den Körper geschlagen. Er musste in der ersten Einheit wegen Übelkeit passen. Wir (der C2) feilten noch etwas an unserer Technik, was auch ganz gut klappte.

Begleitet von einigen Sturmböen, welche einiges an feinem Sand mit sich trugen, absolvierten wir die Mittagszeit und das darauf folgende Training. In der zweiten Einheit des Tages fuhren wir halbe Strecken, welche zusammen addiert wohl etwa die Hälfte des Gesamtkurses ausmachten. Danach war eigentlich eine Wanderung auf die nahegelegenen Felsen geplant, jedoch haben wir diese auf Grund des Windes aufgeschoben.

Positiv ist anzumerken, dass wir nach langem Suchen endlich einen Supermarkt gefunden haben, welcher uns hilft die Getränkekosten möglichst gering zu halten.

Sportliche Grüße aus den Vereinigten Arabischen Emiraten von Jonas, Paul, Sam und Hans!

Veröffentlicht: 03.01.14 18:19
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

03.02.2014, Al-Ain (Vereinigten Arabischen Emirate)

Heute Morgen hat es nach dem Frühstück etwa eine Minute geträpfelt. Danach standen zwei Technikeinheiten auf dem „Black Chanel“ des Erlebnisparks Wadi Adventure auf dem Trainingsplan. Da die Strecke sehr lang ist haben wir uns in jeder Einheit auf je zwei Abschnitte beschränkt. In der zweiten Einheit konnten wir uns dabei auf dem Kanal austoben wie wir wollten. Auf der Liste für diese Zeit standen zwar einige Namen, jedoch waren die Spremberger die einzigen sie sich aufs Wasser trauten. Nach dem Abendessen machten wir drei Sportler noch ein vierzig minütiges Läufchen. Dabei wurden einige Klippen erklommen, der Supermarkt lokalisiert und eine Moschee von weiten bestaunt.

Langweilig wird uns hier nicht

Bis Bald, Grüße von Trainings- und Reisegruppe Kautz.

Veröffentlicht: 03.01.14 18:17
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

25.08.2013, Bratislava (Slowakei)

Gestern haben die Spremberger Vereinssportler, Milton Witkowski und André Kießlich noch beim Vereinsdreier in den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen teilgenommen, so sind Sie heute schon bei dem Welt Cup Rennen in Bratislava mit dabei (als Zuschauer). Nachdem der Welt-Cup vorbei war, haben sich die beiden Sportler selber einmal an der Welt Cup Strecke probiert und werden sich nun bis zum kommen Donnerstag, in Bratislava, auf den am Wochenende in Oetz anstehenden Deutschland Cup vorbereiten.

Veröffentlicht: 03.01.13 18:16
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

28.-30.06.2013, Augsburg

In Liptovsky Mikulas (Sk) waren Hans Krüger und Paul Sommer zum Trainingslager in Vorbereitung der Juniorenweltmeisterschaft (17.-21.07.2013) unterwegs. Von dort ging es am Sonntag, den 23.06. direkt nach Augsburg. Unsere beiden Sportler sind in Augsburg vom DKV als Streckenvorfahrer und Vorstarter eingesetzt.

Alle Informationen zum Weltcup in Augsburg gibt es unter: Weltcup Augsburg 2013

Veröffentlicht: 03.01.13 18:14
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38

01.05.2013, Maifest im Spremberger Bootshaus

Zum zweiten Mal gab es das Maifest mit den Kreismeisterschaften Kanu-Slalom vor dem Bootshaus. Bei genügendem Maiwetter gab es spannende Rennen in allen Altersklassen. Und auch eine Kenterung mit Ausstieg. Reichlich Gäste gaben der Veranstaltung einen sehr angenehmen Rahmen und ließen sich auch Kaffee, Kuchen, Grillwurst oder Gulasch aus dem Kessel gut schmecken. Die Hüpfburg war ständig belegt und bei der „Kunst am Boot“ ließen einige Kinder der Phantasie freien Lauf. Einige Gäste versuchten sich selbst im Paddelboot oder ließen die Kinder unter Anleitung über die Spree schippern. Die jüngste Bootsmitfahrerin war übrigens 1,5 Jahre alt und hatte auch schon Spaßauf der Spree. Wiedermal eine runde Veranstaltung!

Altersklasse C1 C2 K1 Männlich K1 Weiblich
Herren/Damen André Kießlich Hans Krüger - Paul Sommer Milton Witkowski Anne Rosentreter
Jugend / Junioren Hans Krüger Adrian Wende - Johnas Mikucki Richard Schönwälder / Jonas Mikucki  
Schüler Max Mogwitz   Henri Lühr Clara Westpfahl

Veröffentlicht: 03.01.13 18:09
Letzte aktualisierung: 26.03.17 11:38